Liegt es an der falschen Wahl?

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, sagt man. Das stimmt auch in vielen Zusammenhängen. Nicht immer ist das erfreulich.

Da hat man sich beispielsweise eine neue  Matratze zugelegt, um seinem Körper etwas Gutes zu tun. Man hat gewissenhaft ausgewählt, sich beraten lassen, probegelegen und sich dann für das beste Modell entschieden, welches zudem auch nicht wirklich  günstig war.  Und nun das! Jeden Morgen erwacht man verspannt, teilweise sogar mit Schmerzen und ist alles andere als erholt! Da liegt natürlich der Gedanke nahe, man habe einen Fehlkauf gemacht und ist geneigt, das gute Stück zurückzugeben.

Verständlich, aber man sollte hier nicht zu schnell agieren. Manchmal ist nämlich gar nicht die Matratze schuld, sondern unser eigener Körper. Dieser hat die Eigenheit, dass er sich Gegebenheiten anpasst. So kann z.B. eine falsche Schlafposition, bedingt durch eine durchgelegene Matratze, eine Anpassung von Muskulatur, Sehnen und Weichteilen nach sich ziehen. Geschieht das über einen längeren Zeitraum gewöhnt sich der Körper an diese falschen Gegebenheiten. Liegt man nun plötzlich – zwar richtig – aber anders, kostet es den Körper natürlich einige Anstrengung um das vorherige wieder auszugleichen. Dies macht sich dann häufig in Verspannungen und Schmerzen bemerkbar. Es dauert einige Zeit, bis der Körper die falsche Programmierung wieder ausgeglichen hat und dementsprechend eine Linderung eintritt. Diese Art von Verspannungen lassen sich aber leicht durch Bewegung der betroffenen Partien lösen.

Die Eingewöhnungszeit

Jede Veränderung, die das körperliche Gleichgewicht beeinträchtigt, wird zunächst eine Eingewöhnungsphase brauchen. Ähnlich ist es bei der Gewöhnung  an medizinische Hilfen, wie z.B. Gehhilfen, Schuheinlagen oder Zahnspangen). Alles fühlt sich zunächst falsch an oder hat sogar körperliche Auswirkungen. Meist äußern sich diese veränderten Bedingungen durch Schmerzen. Sei es nun eine veränderte Körperhaltung oder etwas Anderes – der Körper muss erst wieder mit den Veränderungen klar kommen und gegensteuern. Gerade auch im Bereich des Schlafes kann dies besonders nervig sein. Schlafen sollte doch eigentlich erholsam und entspannend sein. Wacht man dann morgens wie gerädert und mit diversen Verspannungen und Schmerzen auf ist das wenig ermunternd.

Gewähren Sie sich eine Umgewöhnungsphase

Oft hat man bereits ein jahrelanges, meist unbewusstes Martyrium aufgrund durchgelegener Matratzen hinter sich. Nun sollte mit der neuen Matratze alles besser werden und alle Hoffnungen bündelten sich in der Anschaffung einer Neuen. Verständlicherweise ist man dann erst einmal frustriert und enttäuscht, wenn die neue Matratze nicht den gewünschten Effekt hat. Aber das ist ganz normal. Am besten ist vor dem Kauf Probe zu liegen, bei www.matratzendiscount.de ist dieses möglich. In der Regel dauert eine Umgewöhnung an eine neue Matratze etwa vier Wochen – in seltenen Fällen auch schon mal sechs Wochen. Während dieser Umstellungszeit sollten Sie von einer Rückgabe aufgrund vorgenannter Beschwerden verzichten.

Bedenken Sie bitte, dass sie vermutlich eine jahrelange Schonhaltung, aufgrund der verschlissenen Altmatratze, eingenommen haben. Geben Sie ihrem Körper Zeit, dies wieder zu korrigieren. Dies kann er allerdings nicht von heute auf morgen und je nach Schwere dauert es eine angemessene Zeit, bis sich der erholsame und entspannte Schlaf einstellt, den Sie sich von Ihrer Schlafstätte erhofft und gewünscht haben.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.